In Zermatt mit dem Hund – Blick aufs Matterhorn

Gornergratbahn – Matterhornblick – Wanderung nach Zermatt

In Zermatt mit dem Hund

 

Start: Gornergart BergstatioN
Ende: Zermatt
Einkehr: Riffelhaus, Kulmhotel
Strecke: knapp 13km
Dauer: Je nach schnelligkeit deines Ganges, wir haben 3h gebraucht
Höhenmeter: 1400 Höhenmeter runter

 

Im Juli diesen Jahres haben wir zwei Wochen in der Schweiz verbacht. Im schönen Wallis – dort wo die berühmten Walliser Aprikosen herkommen – ungelogen, alle 500 Meter trifft man auf einen Aprikosenstand am Straßenrand oder man findet Sie im Supermarkt direkt am Anfang. Neben dem Foggenhorn, der Belalp und Brig besuchten wir den Simplon Pass und auch den Gardasee… aber heute geht es hier um den Eindruck, den das Matterhorn bei mir hinterlassen hat.

Allerdings, ich möchte ehrlich sein – Zermatt und Matterhorn sind schön ABER TEUER, hätte ich das Ticket für die Gornergratbahn und die Anreise nach Zermatt nicht von meinen lieben Schwiegereltern zum Geburtstag bekommen, hätte ich den Tag anders verbracht… so round about 150 Euronen muss man einplanen, sofern man die Gornergratbahn nutzen möchte und nach Zermatt rein, gut der Preis ist für zwei Hunde. Aber günstig ist der Besuch nicht …. aber trotzdem haben wir dort einen wunderschönen Tag verbracht. Mit dem Auto ging es von Brig aus nach Zermatt. Dort gibt es genügend Parkhäuser, die auch preislich „okay“ sind… nach Zermatt selbst dürfen keine Benziner/Diesel rein, außer mit Ausnahmegenehmigung. Zermatt möchte nämlich sauber bleiben, so fahren die meisten Anwohner ein E-Auto. Ich finde das ja sehr vorbildlich und schon einmal einen Schritt in die richtige Richtung.

Um nach Zermatt zu gelangen muss man also sein Automobil abstellen, gesagt getan. Wir haben im Parkhaus zwischen Teslas geparkt, Lamborghinis und Porsche waren auch vertreten, da kann man immerhin sicher sein, dass das eigene Auto unbeschädigt bleibt…vom Parkhaus aus geht es ein paar Stufen hoch zum Bahnhof. Denn… hier muss man das erste Ticket ziehen um überhaupt nach Zermatt zu kommen – ergo – nach Zermatt kommt man also nur mit der Bahn. Also gab es für mich und meinen Hunden Tickets. Ich hab so grob 30€ im Kopf können aber auch mehr sein… so fährt man also knapp 10 Minuten nach Zermatt rein. Einen Maulkorb müssen die Hunde übrigens nicht tragen, weder in der Bahn nach Zermatt noch auf der Gornergratbahn. Wer sich aber im zug entspannen will, der ist fehl am Platz. Gerade Bahn-fahrende-Hunde sind bei den japanischen Gästen durchaus ein Foto wert. Ich kann nicht sagen, wie viele Fotos von Jolly und Skali nun in Japan umhergehen, aber es sind sicher mindestens 20+ … nach ca. zehn Minuten kommt man in Zermatt an. Dort gibt es viele süße kleine Läden, die einen Blick wert sind – aber – wie erwähnt – ohne Moos (€) nix los. In Zermatt sind wir dann in die Gornergratbahn umgestiegen, mit tausend anderen Gästen. Die Bahn brauch ca. 25 Minuten hoch. Der Ausblick aus der Bahn ist wunderschön und viele Murmeltiere kreuzen ab 1700 metern die Gleisen, während man selbst aufs Matterhorn blickt. Wer aber denkt oben wird kaum einer sein, der liegt falsch. Oben am Gornergrat ist fast genau so viel los, wie am Bahnhof in Zermatt. Es ist wuselig und die Hunde sollten unbedingt an der Leine bleiben, da die Bahn nicht umzäunt ist. Man hat vom Gornergrat einen atemberaubenden Blick auf die umliegenden 4000er und Gletscher und wer die Aussicht liebt, der wird auch den Gornergrat lieben. Oben auf dem Gornergrat wohnt das Gornergrat-Hotel. Ich würde zu gerne dort mal ein oder zwei Nächte verbringen – Hunde sind dort übirgens auch erlaubt – einfach um den Sonnenaufgang zu sehen, mit dem Matterhorn im Blick. Allerdings sollte man mindestens 1,5 Jahre im voraus buchen…vielleicht erfülle ich mir irgendwann den Traum. Natürlich haben wir jede Ecke auf dem Grat inspiziert – so wie alle anderen auch – und die Japaner haben natürlich auch brav weiterhin die Hunde fotografiert 🙂

Während meine Schwiegereltern die Bahn wieder zurück nahmen, liefen mein Mann und ich vom Gornergrat zu Fuß zurück nach Zermatt. Eine wunderschöne Strecke, die aber wie erwähnt sehr belaufen ist. Bedeutet, alleine werdet Ihr da kaum unterwegs sein. Es wird weniger, je weiter entfernt man von der Gornergratbahn ist. Ich finde, der Gornergrat mit Blick auf die 24 4000er Berge sollte man unbedingt einmal im Leben besucht haben…

Der Weg ist eigentlich sehr gut ausgeschildert und man kann diesen nicht Verpassen. Lauft einfach vom Gornergrat selbst den Weg herunter Richtung Rifflehorn bzw. Riffelsee. Der Riffelsee ist ein bekannter Fotografen-Punkt, da sich das Matterhorn darin spiegel. Natürlich sehr viel Gewusel drum herum, dort könnt Ihr aber die Hunde trinken lassen. Vom Riffelsee ragt links das Riffelhorn in die Höhe (2927m). Folgt man dem Weg, kommt man an einem zweiten kleinen See vorbei – hier werden die Menschenmengen asbald immer weniger.

Der Weg ist gut begehbar aber man sollte doch trittfest sein und knöchelhohe Schuhe tragen, falls man abrutscht tut man sich schon schnell weh. Ich brauche hier glaube ich keine genaue Wegbeschreibung tippen, lediglich eine Empfehlung schreiben – denn schön ist der Weg! Sobald man die Baumgrenze erreicht befindet man sich im Wald.

Das Tolle an dieser Tour ist einfach der Ausblick, durchweg auf 4000er … das hat mcih einfach fasziniert und ich lege jedem ans Herz, der Berge mag, sich mal einen Tag nach Zermatt zu begehen.