Über eine Freundin kam ich an den kleinen Skali, diese hat Ihn bei einer Bekannten Pflegestelle in Langenfeld kennengelernt. Dort lebte Skali den ersten Monat in Deutschland und wurde gleich an ein paar gewisse Grundlagen im Alltag gewöhnt, wie zum Beispiel Stadtspaziergänge, Autofahren und vorallem, das es Futter jeden Tag vom Menschen gibt.

Ursprünglich kommt der kleine aus Rumänien, Drohoi. Wohl eines der schlimmsten Shelter dort, genaueres kann ich dazu nicht sagen, mir fehlen dazu die Informationen. Er hatte nur noch wenige Tage bis zur Tötung. Da es in Rumänien zu viele Straßenhunde gibt, werden diese (bestenfalls…) eingeschläfert.

So hatte er Glück, das die Hundehilfe Europa e.v. den kleinen „freikaufte“ und nach Deutschland brachte.

Skali (rechts im Bild) ist ca. ein Jahr alt. Er zeigt sich gegenüber großen, männlichen Menschen zurückhaltend und unsicher. Wir arbeiten daran, dass Menschen toll sind, auch Männer.

 

Skali beherrscht mittlerweile astreines Hunde-Grundkommando. Wir arbeiten nun auf Distanz. Ich bin wirklich stolz auf den kleinen Straßenhund.

Weitere Blog Posts

Die Sache mit dem Ibuprofen

Ibuprofen für Hunde ist Gift! Grundsätzlich weiß man ja, was dem Menschen gut tut, was der Mensch verträgt, das vertragen andere Organismen nicht. Heute früh ist mir ein fataler Fehler unterlaufen. Da Jollys Borreliose aktuell mit Antibiotika behandelt wird, bekommt...