Wandern in Solingen mit dem Hund

Halb-Tagestour mit dem Hund in Solingen

Wenn es nicht die Berge sein können, dann muss eben das heimische Bergische hinhalten. Durchaus haben wir hier in der Umgebung wirklich schöne Wanderwege, Rundwanderwege und Tagestouren. Letzten Samstag habe ich mich mit meinem besten Freund aufgemacht, eine Halbtagestour durch Solingen zu wandern. Mit dabei natürlich Skali & Jolly. Diese Tour ist ideal für den Sommer – wenn es draußen zu heiß wird. Denn die meiste Zeit lauft Ihr im Wald und die Hunde haben sehr viele Bademöglichkeiten an der Wupper. Es gibt nur wenige sonnige Abschnitte, wer also eher in der prallen Sonne laufen möchte, für den ist diese Tour nichts. Zudem hat diese Tour doch einige Höhenmeter, es ist eben eine „Bergische Tour“.

Tourdaten:
ca 20 km Kilometer
ca. 4-6 Stunden – je nach Ausdauer
Höhenmeter hoch >500 Meter
Höhenmeter runter >540 Meter
Start: Solingen Bahnhof Schaberg
Ende: Solingen Bahnhof Schaberg
Rundwanderweg
Route fürs Navigationssystem: Schaberger Bahnhof, Schaberger Straße Solingen

Mitnehmen:
Gutes Schuhwerk ist Pflicht
Sonnencreme (auch im Wald)
2-3 Liter Wasser für euch und die Hunde, wobei die Hunde auch die Wupper nutzen können
Snacks fürs Wandern

Einkehrmöglichkeiten (erst auf Schloß Burg):
Schloß Burg – diverse Cafés und Restaurants.
Restaurant Schaberg am Bahnhof
Café restaurant Kalkum
Das Waffelhaus auf Schloß Burg

Auf Halber Strecke: Kiosk Glüdern / Minigolf Glüdern

Tourübersicht ( Den Tourplan findet Ihr übrigens auch auf der APP Komoot)

 

Gestartet wird am Bahnhof Schaberg (A) in Solingen, dort kann man auch parken, sofern man mit dem Auto kommt – ansonsten kann man natürlich auch mit der Bahn fahren und direkt am Bahnhof aussteigen und mit der Wanderung starten. Wir gehen den Schaberg runter Richtung Müngstener Brückenpark.

Wir gehen erst ein Stückchen Asphalt, dann finden wir uns auf einem kleinen engen Weg wieder, der an den Bahngleisen (rechts von einem) kurz entlang führt, bis er in einen Waldwanderweg übergeht. Den Waldwanderweg laufen wir ein Stück herunter, vorbei an einer kleinen Rutsche (hhuiii!) und halten uns dann rechts, wo wir unter der Müngestener Brücke hindurch spazieren. Dort gehen wir dann weiter gerade aus – wenn ihr bergauf lauft, ist etwas falsch 😀 Wir hatten uns auch kurzzeitig verlaufen, haben uns dann aber doch wieder gefangen (wie man sieht).  Folgt dem Klingenpfad.

Klingenpfad folgen

Hier gibt es immermal wieder schöne Aussichtspunkte mit Blick auf die Müngstener Brücke.

Folgt weiter dem Klingenpfad über drei kleine Bäche ( 1. Dorperhofer Bach, 2. Buschpötter Bach 3. Windhagener Bach).  Der Klingenpfad führt euren Weg runter an die Wupper wo er in den Müngstener Brückenweg übergeht, dort könnt ihr die Hunde das erste mal schwimmen, baden planschen und trinken können. Ihr könnt natürlich auch die Füße einmal ins Wasser baumeln lassen.

Quellen: Komoot und google maps

Zwangsweise gelangt ihr an einen Punkt, bei dem ihr entscheiden könnt direkt zu Schloß Burg aufzusteigen oder aber den Rundweg erst weiter zu gehen. Wir haben uns für letzteres entschieden. Der Rundweg führt also nicht weiter über die Brücke sondern rechts am Wiesenkotten vorbei (vorsicht, nicht den Wiesenkottener Weg nutzen) Richtung Burger Landstraße. Die Burger Landstraße muss kurz überquert werden, das ist aber nicht weiter tragisch. Hier ist der einzige Punkt (weiter oben) bei dem Ihr Sonne tanken könnt bzw. es keinen Schatten gibt, der Weg hoch dauert aber max. 10 Minuten. Die Waldschänke Wiesenkotten gibt es leider nicht mehr, da diese abgebrannt ist im April 2019.

Quelle der Bilder: Komoot & Google maps – Hinweis: Wiesenkotten abgebrannt

Folgt weiter (wieder) dem Klingenpfad hoch Richtung Burger Landstraße.

Sobald Ihr die Burgerlandstraße überquert habt und den kleinen Anstieg erfolgreich bewältigt habt, geht es auch schon wieder runter Richtung Wupper. Die Burgerland Straße ist nicht so stark befahren aber uneinsichtig, achtet also auf euch. Der Weg zum Wiedereinstieg befindet sich etwas rechts, dort wo die Leitplanken wieder beginnen. Wir haben wieder einen nicht geplanten Schlenker gemacht, wie Ihr seht, denn die Abzweigung, die scharf rechts geht, erinnert an einen kleinen alpinen Pfad, wenn ihr also weiterhin auf einem breiten Weg unterwegs seid, seid ihr falsch 😉 Der Willi-Lohbach-Weg ist euer Ziel nach unten.

Es geht in einem kleinen Zickzack nach unten wieder an die Wupper (Richtung Glüdern), also wenn ihr euch verlauft und wieder an der Wupper seid no Panic. Vorbei am Tierheim Solingen (andere Wupperseite).

Quellen – komoot und google maps

Folgt dem Willi-Lohbach-Weg Richtung Glüdern, ihr kommt vorbei an einem Kiosk dort könnt Ihr, wenn Ihr möchtet, ein Eis, Pommes essen oder etwas trinken, wir sind aber weiter gezogen. geht am Kiosk vorbei Richtung Glüderstraße (befahren) und haltet euch links, lauft über die Brücke. Nach der Brücke geht es direkt links rein Richtung Schloß Burg.

Zur Sengbachtal Sperre gehen wir diesmal nicht, sondern laufen jetzt direkt Richtung Schloß Burg – Richtung Höhrater Weg.

Ihr könnt gemütlich der Beschilderung „Richtung Schloß Burg“ folgen.

Schloß Burg, Quellen: komoot

Es lohnt sich übrigens mal, wenn ihr ein rascheln hört, an den Wegesränder dem Rascheln zu folgen und zu schauen, was da so „raschelt“ (raschel, raschel, raschel). Auf unserem Weg nach Schloß Burg begegneten wir nämlich einer Ringelnatter, die gerade beim Verzehr einer Erdkröte war.
Dieses Exemplar war so dick wie mein handgelenk und hatte gut 1,25 meter. So etwas hatten wir bis jetzt zumindest noch nicht gesehen.

 

Ringelnatter

Ich schoss ein paar Fotos und folgten dem Wanderweg – schließlich soll die Natter sich nicht gestört fühlen.

Folgt dem Weg weiter Richtung Schloß Burg. Irgendwann geht dieser in einen geteerten Bereich über und ihr habt mehr als 3/4 der Strecke geschafft. Wir haben uns in einem kleinen Cafe ein alkoholfreies Bier gegönnt und sind dann wieder abgestiegen. Ihr könnt natürlich auch einmal über den Burgplatz laufen, wer noch nicht Schloß Burg gesehen hat, der sollte dies unbedint tun, denn man wird mit einer wunderschönen Aussicht auf Unterburg belohnt.

Ansonsten lauft an Schloßburgvorbei und biegt hinter den Burgmauern links rein in die Sackgasse, dort geht nun nach unten Richtung Unterburg und Müngstener Brücke. Unterburg beherbergt kleine süße Häuschen. Im Sommer und im Frühjahr sind diese mit vielen Blumen geschmückt, es ist wirklich schön, dort mal genauer die Häuschen anzuschauen. Überquert wenn Ihr unten seid die Hauptstraße in Unterburg und lauft Richtung evangelische Friedhof / Brückenpark. Die Müngstener Straße bringt euch wieder in den Wald, Richtung Wiesenkotten. Dort überquert ihr nun auch die Brücke, die wir zuvor gemieden haben. Folgt dem Weg der Wupper entlang.


Bild: komoot

Folgt dem Weg zurück, den Ihr gekommen seid und ihr gelangt wieder zum Bahnhof Schaberg.

Vorbei am Wiesenkotten, zurück zum Schaberg

Am Wiesenkotten / Wupper



Weitere Beiträge